Alle Artikel über "active directory"

SQL-Server: Fehler beim Warten auf das Wiederherstellungshandle des Datenbankmoduls

- - IT, Snippets

Nicht immer läuft die Installation des Microsoft SQL Servers  problemlos ab. Wer die Meldung „Fehler beim Warten auf das Wiederherstellungshandle des Datenbankmoduls“ bzw. den Code 0x851A001A als Fehler bei der Installation erhält – so wirds einfach und schnell gelöst!

Der Fehler tritt insbesondere bei der Installation von SQL Server Express (z.B. für PROFFIX) auf – kann aber auch bei anderen SQL Server Versionen auftreten.

Lösung

Bereinigung

Zuerst einmal muss die mit dem Fehler installierte SQL – Instanz deinstalliert werden. Es ist nicht nötig, den ganzen SQL-Server zu deinstallieren(!)

Dazu wechselt man zu den Programmen, wählt den SQL – Server aus (z.B. SQL Server Express 2014) und klickt auf Deinstallieren.

MS SQL Server deinstallieren

(Hinweis:Die Funktion Reparieren hilft bei diesem Problem nicht).

Anschliessend klickt man sich durch den Assistenten und entfernt das Datenbankmodul (und nur das!) der entsprechenden Instanz.

Modifizierte Installation

Anschliessend ist alles bereit für eine neue, leicht modifizierte Installation des SQL-Servers. Ein Neustart ist nicht nötig aber empfohlen.

Bei der Installation der „neuen Instanz“ folgt man wiederum dem Assistenten, bis man zur Eingabemaske Serverkonfiguration kommt.

Hier ändert man den Kontonamen des SQL Server-Datenbankmoduls manuell (d.h. Eingeben oder Copy & Paste) wie folgt ab:

NT AUTHORITY\NETWORK SERVICE

SQL Server Dienst anpassen

Anschliessend kann die Installation abgeschlossen werden; es  sollten keine weiteren Fehlermeldungen auftreten – und auch der SQL – Server Dienst sollte problemlos gestartet werden.

 

AGFEO TAPI per Gruppenrichtlinien verteilen

- - IT, Snippets

TAPI Treiber korrekt zu installieren bzw. zu konfigurieren kann mühsam sein – insbesondere wenn mehrere Benutzer eingerichtet werden müssen. Das folgende Beispiel mit einer AGFEO Telefonanlage soll zeigen, dass mittels Gruppenrichtlinien auch dann die einzelnen Parameter individuell eingestellt werden können, wenn der Hersteller eine „einfache Netzwerkinstallation“ eigentlich gar nicht vorgesehen hat…

Ausgangslage

Im folgenden Beispiel war die Ausgangslage recht unkompliziert. Lediglich der AGFEO – Server (Bindeglied zwischen Telefonanlage und TAPI – Bereitstellung) wurde migriert. Manuell müsste nun aber auf jeder einzelnen Arbeitsstation die Konfiguration angepasst werden – etwas mühsam…

Speditiver Lösungsweg

Ein etwas speditiverer Lösungweg führt über die Gruppenrichtlinienverwaltung der Domäne. Da dabei auch Registry – Einträge der einzelnen Arbeitsstationen angepasst / erstellt werden können, kann praktisch jede Software beliebig „massenangepasst“ werden.

Einzige Bedingung dafür ist, dass der Aufbau bzw. Lageort der entsprechenden Einträge im Voraus bekannt ist. In folgendem Fall konnte nach einer manuellen Anpassung der Software und anschliessender Auslesung der Registry (Tipp: den zu ändernden Begriff mit einem Platzhalter z.B. PLATZHALTER833 ersetzen, anschliessend die Registry mit F3 nach diesem Wort durchsuchen) die nötigen Infos gefunden werden:

Beispiel AGFEO TAPI Driver:

Der Pfad in der Registry lautet:

 

Dabei sind folgende Einträge von Bedeutung:

 

Hinweis: Der Eintrag Port wird als DWORD gespeichert, was nichts anderes als der hexadezimale Wert des Ports ist (5081). Eine schnelle Umrechnung Hex <–> Dec ermöglicht z.B. der Hex to Decimal Converter

Individuelle Anpassung TAPI Treiber

Die so ermittelten Parameter können anschliessend über die Gruppenrichtlinienverwaltung individuell, schnell und zielgerichtet im Netzwerk verteilt werden. Dabei kann auch hier wieder mit Parametern gearbeitet werden (z.B. für Benutzernamen des TAPI – Treibers automatisch den Windowslogin verwenden –> %username%).

Wenn die Richtlinie einmal erstellt wurde, sind zukünftige Anpassungen oder aber auch automatische Neuzuweisungen (bei Benutzer/Arbeitsplatzwechsel) mit relativ wenig Aufwand verbunden.

Offline Domänenbeitritt

- - IT, Snippets

Um einen Client einer Domäne hinzuzufügen muss man eine Reihe von Anforderungen erfüllten. Selbes Netzwerk, die richtigen DNS-Einstellungen,etc. Wie man dasselbe offline erledigen kann – hier die korrekten Schritte.

Vorgehen

Das Vorgehen ist schnell erklärt. Auf dem Domänencontroller führt man ein kleines Skript aus und generiert ein Textdokument. Dieses kann dann (z.B. per Mail) an den Client gesendet werden der sich damit dann offline an die Domäne anbinden kann.

 

Schritte auf dem Server / Domänencontroller

Eingabeaufforderung (CMD) öffnen und folgende Befehle eingeben:

 

Anschliessend „taucht“ der Client auch bereits im ActiveDirectory auf.

Offline Domänenbeitritt

 

Hinweis: DOMÄNE = Name der Domäne, NAME = Computername

 

Das generierte Textfile djoin.txt befindet sich unter C:\.

Das File kopieren und auf den Client verschieben (z.B. per E-Mail, USB-Stick…)

 

Schritte auf dem Client

Das oben generierte Textfile djoin.txt in C: kopieren.

Anschliessend Eingabeaufforderung ausführen (als lokaler Admin!) und folgende Befehle eingeben:

 

Fertig – Der Client wurde der Domäne hinzugefügt!

VMware vCenter Server 5.5: Installation der Verzeichnisdienste „hängt“

- - IT, Snippets

Das Grundproblem ist schnell erklärt. Bei der Installation von VMWare vCenter Server 5.5 in einer Server 2012 R2 Installation „hängt“ die Installation der Verzeichnisdienste.

Verzeichnisdienste werden installiert

„Verzeichnisdienste werden installiert…“ Die Installation hängt

Die Ursache des Problems ist (wieder?) einmal beim „neuen“ Server 2012 R2 System zu suchen. Anscheinend benötigt die Installation das File ocsetup.exe,  das beim R2 fehlt. Die Installation bleibt deswegen hängen und kann nicht fortgesetzt werden.

 

 

 

Lösung

Active Directory Lightweight Directory Services installieren

„Active Directory Lightweight Directory Services“ mittels Rollenverwaltung installieren

Als Workaround  kann die ocsetup.exe von einem Server 2012 / 2008 System kopiert und auf dem betreffenden R2 System wieder einsetzt werden. Der entsprechende Pfad dazu lautet %windir%\system32\.

(Wer keine Lust auf Copy & Paste hat – hier der direkte Download der ocsetup.exe)

Anschliessend sollten noch die  „Active Directory Lightweight Directory Services“ mittels Rollenverwaltung installiert werden. Die Konfiguration derselben ist nicht erforderlich und kann abgebrochen werden.

Schlussendlich sollte dann eine Installation von vCenter Server 5.5 auch unter Server 2012 R2 problemlos verlaufen